Bau und Energieberatung Passivhausplanung

Schwachstellen

 

Ziel und Vorgabe beim Neubau und auch bei der Sanierung ist es, eine hohe Wohnbehaglichkeit zu erreichen.

Undichte Stellen in der Wärmeeinschließenden Außenhülle eines Hauses, lassen nicht nur Heizenergie ungenutzt nach außen dringen, sondern sie haben auch zur Folge das es „zieht“, wofür auch durch der Temperaturabfall an solchen Stellen verantwortlich ist.

Die Wände, oder das Dach sind doch gut gedämmt und trotzdem "zieht" es, oder die Wandoberfläche scheint kühl zu sein.

An solchen Stellen geht Heizenergie ungenutzt und unkontrolliert nach Außen und damit verloren.

Die einzelnen Außenbauteile der Wärmeumfassenden Gebäudehülle, die

- Fassade

- Fenster

- Böden und Decken

- Dach

haben für sich betrachtet gute Wärmedämm-Eigenschaften.

Die Ursache für diese so genanten "Zugerscheinungen", sprich Schwachstellen, können

- Fehlstellen innerhalb der Konstruktion sein.

Ganz oft jedoch sind es Stellen, an denen verschiedene Aufbauten zusammenstoßen,

- Rolladenkästen

- Fugen zwischen Wand und Fenster

- Fuge zwischen Decke im Dachgeschoss und der Außenwand,

um nur einige zu nennen.

Schwachstellen sind also hauptsächlich an Material,- und/oder Konstruktionsübergängen zu finden.

Oft sind diese Punkte nicht offen sichtlich und damit nicht auf den ersten Blick aus zu machen.

Orten und damit "Sichtbar" machen lassen sich solche Stellen durch

  

- Thermographie - Aufnahmen

Hierbei werden Temperaturunterschiede auf der Oberfläche von Bauteilen farbig dargestellt und damit Flächen auf der Außenseite, die wärmer sind, wie z.B. bei Fugen, oder Material und Konstruktionsübergängen auftreten können.

 

Ein weiteres Mittel ist der

 

-  Blower Door Test

wobei Stellen in der Fassade, oder dem Dach sichtbar werden, an denen Luft strömt, d.h. Warme Luft nach außen, bzw. kalte Luft nach innen strömen kann.

 

 

 

 

 

Bau und Energieberatung / Passivhausplanung    Norbert.Stiederoth@gmx.de